Live-Krimi für die Ohren

Nach dem Kriminalbankett wagen wir nun das nächste kleine Experiment, das erneut in Kooperation mit der CEB Akademie Hilbringen entsteht: Am 22. und 23. November in der CEB Akademie Hilbringen inszenieren wir live ein Sherlock-Holmes-Hörspiel. Was das bedeutet? Ihr könnt bei einem Besuch ausnahmsweise einfach die Augen schließen, denn zu sehen gibt es dieses Mal nicht so viel wie sonst. Statt dessen könnt ihr Sherlock Holmes und John Watson dabei zuhören, wie sie einen Mordfall aufklären. Wie bei einem klassischen Hörspiel wird dabei eine Geschichte nur über Stimmen und Geräusche erzählt. Aber hier kann das Publikum zusehen, wie das Hörspiel entsteht, wie wir die Rollen sprechen und auch alle nötigen Geräusche selbst live erzeugen. Schuhe, Glocken, Donnerblech, Musikinstrumente, der eigene Körper und noch viel mehr Hilfsmittel sorgen für die Klangkulisse.

Das Stück
Unglückliche Erinnerungen an eine Expedition in Ägypten plagen den kranken Sir Abel Trelawny. Sein Arzt, Dr. Watson, ist überzeugt, dass Trelawny nur geheilt werden kann, wenn das Rätsel seiner Vergangenheit gelöst ist. Dabei kann nur Watsons bester Freund helfen: Sherlock Holmes. Als dann auch noch ein Gast der Trelawnys ermordet wird, ist Holmes fest entschlossen, den Fall zu lösen.

CEB Akademie Hilbringen
Raum 005 im 2. Obergeschoss
Industriestraße 6-8, 66663 Merzig
Der Zugang ist leider nicht barrierefrei.

Mampf und Mord …

Bar jeder Vernunft: Ein Kriminalbankett… Essen und Ermittlungen, Leichenschmaus und Liebhaberei, Schlemmerei und schlechte Wortspiele.

Jeden Abend treffen sich die Finanzbeamten nach Dienstschluss in der Bar jeder Vernunft. Doch eine ungebetene Leiche versäuert das Feierabendbier. Wer ist der Mörder? Das können Zuschauer am Freitag und Samstag, 16. und 17. November, in der Cafeteria der CEB-Akademie in Hilbringen herausfinden. In Kooperation mit der CEB und Partyservice Schwed tischen wir Madeleine Gieses Krimikomödie Bar jeder Vernunft auf.

Weitere Informationen, auch zum Menü, gibt’s hier.

Tickets gibt’s für 44,50 Euro bei Ticket Regional, an allen Ticket-Regional-Vorverkaufsstellen oder über die Tickethotline 0651/9790-777.

Mord, Mord – mjam, mjam, mjam!

FAQ

F: Aber ich habe keine Ahnung, wie so etwas abläuft!
A: Das ist zwar keine Frage, Kevin. Aber keine Sorge! Hier sind die Antworten auf ein paar Fragen, die uns in den letzten Tagen erreicht haben.

F: Muss man mitspielen oder sich irgendwie aktiv beteiligen?
A: Nein, niemand muss mitspielen. Das Publikum wird angesprochen und ein wenig eingebunden, aber niemand muss sich aktiv beteiligen. Aber zuletzt dürfen alle Gäste vor der Aufklärung raten, wer der Mörder sein könnte.

F: Darf man selbst Beweise sammeln oder die Verdächtigen befragen?
A: Nein, so interaktiv ist das Stück nicht gestaltet. Aber aufmerksame Zuschauer können alle nötigen Hinweise aufschnappen, die den Mörder verraten.

F: Wie läuft das mit dem Raten ab?
A: An jedem Tisch sitzen acht Personen. Auf jedem Tisch liegt ein Zettel. Die Zuschauer bekommen kurz vor der Aufklärung Zeit, sich auszutauschen und über den Fall zu diskutieren. Wenn sich die Zuschauer an einem Tisch auf einen Verdächtigen geeinigt haben, schreiben sie den Namen auf den Zettel. Der wird dann eingesammelt.

F: Lohnt es sich, richtig zu raten?
A: Jeder Tisch, der richtig liegt, bekommt einen kleinen Preis.

F: Muss man sich besonders kleiden?
A: Nein. Da das Publikum, wie gesagt, nicht ganz direkt eingebunden wird, muss auch niemand kostümiert erscheinen.

F: Und warum nennt ihr das „Kriminalbankett“ und nicht „Krimidinner“?
A: Guck mal hier, so kommst du zur CEB-Akademie:

Noch ist Kröv nicht verloren

Eine letzte Aufführung für dieses Jahr: Wir treten am 1. Dezember 2017 mit Noch ist Polen nicht verloren beim HerbsTheater der KultUrScheune auf dem Weingut Staffelter Hof in Kröv auf.

Dieses Mal ist der Eintritt nicht kostenlos. Tickets sind für 9,99 Euro bei Ticket Regional oder an der Abendkasse erhältlich.

 

Polen ist immer noch nicht verloren!

Noch ist Noch ist Polen nicht verloren nicht verloren!

Da unsere Aufführungen in Bietzen am 16. und 17. Juni 2017 so beliebt waren, haben wir beschlossen, die Nazi-Satire nochmal aufzuführen. Das Sulzbacher Kellertheater ist so nett, uns dafür am 28. Oktober 2017 die Bühne in der Jahnturnhalle in Sulzbach zur Verfügung zu stellen. Vielen Dank nochmal an dieser Stelle!

Der Eintritt ist wie immer frei. Wir freuen uns auf euch!

Auch dieses Mal geht ein Teil der freiwilligen Zuschauerspenden an EXIT-Deutschland, eine Initiative, die ehemaligen Rechtsextremen beim Ausstieg aus der Szene hilft.

 

Noch ist Polen nicht verloren

Die Theaterwerke Bietzen führen ihr neues Stück Noch ist Polen nicht verloren von Jürgen Hofmann am 16. und 17. Juni 2017 in der Krypta der Pfarrkirche St. Martin in Bietzen auf.

NiPnv_10_CMYKWir befinden uns im Jahr 1938: Ganz Polen ist von den Nationalsozialisten besetzt. Ganz Polen? Nein! Ein von unbeugsamen Schauspielern bevölkertes Theater hört nicht auf, dem Eindringling Widerstand zu leisten.

Die Nazi-Satire des Posener Stadttheaters fliegt vom Plan. Statt Hitler steht Hamlet auf der Bühne. Josef Tura, Star des Theaters, freut sich auf seine Paraderolle, doch hinter der Bühne brodelt es: Zensur, Affären und Intrigen stehen auf dem Programm.

Aus Schauspielern, Regisseuren und Souffleusen werden unfreiwillige Partisanen und Spione im Kampf gegen die deutschen Besatzer. Man hat ja noch Kostüme und Requisiten einer Nazi-Satire im Fundus … Bald beginnt ein Verwirrspiel mit echten und falschen Bärten, Agenten und Gestapo-Chefs. Und Tura spielt die Rolle seines Lebens.

Die Hälfte der freiwilligen Zuschauerspenden und der Einnahmen aus dem Getränkeverkauf gehen an EXIT-Deutschland, eine Initiative, die ehemaligen Rechtsextremen beim Ausstieg aus der rechtsradikalen Szene hilft.

Arsen und Spitzenhäubchen

Bald ist es wieder soweit: Am 14. und 15. Oktober (jeweils um 20 Uhr) bringen wir am gewohnten Ort Arsen und Spitzenhäubchen von Joseph Kesselring auf die Bühne.

twb_2016-2_plakat-kleinDie berühmte schwarze Komödie handelt von zwei liebenswerten alten Damen, die keiner Fliege etwas zuleide tun könnten. Davon ist zumindest ihr Neffe Mortimer überzeugt. Doch bei einem Besuch findet dieser heraus, dass seine Tanten jahrelang einsame, traurige Männer vergiftet haben, um diese von ihrem Leid zu erlösen. Als dann noch eine fremde Leiche und Motimers verschollen geglaubter Bruder auftauchen, beginnt die Situation zu eskalieren …

5 Jahre existiert das Theaterensemble nun – Grund genug, ein bisschen zu feiern. Darum gibt es dieses Mal an beiden Tagen als kleines Extra ab 19 Uhr einen Sektempfang, bevor sich der Vorhang zur inzwischen zehnten Premiere öffnet.

01011001

Logo_TdhKNach fast zwei Jahren ist es wieder so weit: Das Theater der härteren Klangart inszeniert am 21. und 22. Mai 01011001 von Ayreon in der Kurhalle Nonnweiler. Auch dieses Mal ist ein großer Teil unseres Ensembles wieder mit von der Partie. Mehr über das (im Übrigen nicht nur für Rock- und Metalfans geeignete) Stück mit dem etwas ungewöhnlichen Namen erfahrt ihr hier.

Neues Jahr, neues Glück

Erst mal ein frohes neues Jahr vom Ensemble der Theaterwerke Bietzen an all unsere Zuschauer, Helfer, Sponsoren und an alle, die wir kennen!

Plakat_GdGDas neue Jahr bringt ein paar Neuigkeiten mit sich. Zum einen steht ein neues Stück auf dem Plan: Am 12. und 13. Februar führen wir Der Gott des Gemetzels von Yasmina Reza auf. Das blutrünstig-knuffige Plakat stammt wieder von Fräulein V.

Außerdem freuen wir uns, verkünden zu dürfen, dass wir letztes Jahr nicht umsonst unseren Namen wechselten: Wir haben einen eigenen Verein gegründet und sind jetzt: Theaterwerke Bietzen e.V.! Yeah! Was ändert sich nun? Für uns: Viel organisatorisches und finanzielles wird unkomplizierter und unproblematischer. Für euch: Nicht viel, außer dass wir euch bessere Unterhaltung bieten können. Zum neuen Namen und Vereinsstatus gönnen wir uns außerdem ein neues, schickes Logo. Auch das wurde von Fräulein V designt.

Einweihung!

Wir sind wieder am Start! Nachdem wir eine lange Zeit lediglich auf Facebook vertreten waren, haben wir jetzt endlich wieder ein eigenes kleines Zuhause in den weiten Weiten des Internets gefunden. Und alle so: Yay.

Noch gibt es nicht viel neues zu entdecken, das wird sich jedoch bald ändern. Unter anderem ist unser nächstes Stück bereits ins Startloch gefallen und klettert mühsam unter größten Kraftanstrengungen wieder heraus. Wenn es an der Oberfläche angekommen ist, verkünden wir Titel, Besetzung und Aufführungsdaten.